Konzentrationslager Oranienburg 1933-34

Das Konzentrationslager Oranienburg wurde am 21. März 1933 in einer ehemaligen Brauerei an der Berliner Straße eingerichtet. Dies war in den Monaten nach der ‚Machtübernahme‘ durch die Nationalsozialisten ein wichtiger Haftort für Oppositionelle aus Berlin und der Region. Bis zur Schließung des Lagers im Juli 1934 wurden im Konzentrationslager Oranienburg rund 3.000 Menschen inhaftiert. Sie wurden in „kriminelle“ und „politische“ Häftlinge eingeteilt. Die politischen Häftlinge gehörten oft den Parteien KPD und SPD an. Laut Statistik kamen viele Häftlinge aus Berlin und Niederbarnim. Die meisten waren zwischen 21 – 40 Jahre alt. Heute erinnert nur noch eine Stele und ein Gedenkstein an der Mauer an den nationalsozialistischen Terror an diesem Ort von 1933 bis 1934.

In den Medien (Radio, Zeitung, Kinovorschauen) wurde den Leuten vermittelt, dass es im Konzentrationslager gerecht zuging. Es wurde gezeigt, dass die Häftlinge gutes Essen bekamen und dass sie musizieren, rauchen und sich einfach draußen auf den Rasen hinlegen durften. Die Nationalsozialisten haben das Lager besser dargestellt, um Gerüchte, dass die Häftlinge gequält wurden, aus dem Weg zu räumen.

Fotos zum KZ Oranienburg:

Bundesarchiv Bild 146-1982-014-35A, Oranienburg, Konzentrationslager

Zum Bild oben: SA-Männer vor dem Tor des KZ Oranienburg.

Bundesarchiv Bild 146-1976-086-16, Oranienburg, Konzentrationslager

Bundesarchiv Bild 183-R96360, KZ Oranienburg, Häftlinge

Zum Bild oben: Die Einlieferung von SPD-Mitgliedern und Rundfunkleuten im August 1933; von rechts: Ernst Heilmann (SPD), Friedrich Ebert (SPD und Chefredakteur), Alfred Braun (Rundfunksprecher), Heinrich Giesecke (Min.Rat a.D., Direktor der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft), Dr. Hans Flesch (Rundfunkintendant) und Dr. Kurt Magnus (Direktor der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft).

Bundesarchiv Bild 183-K1123-506, KZ Oranienburg, Entlassung von Häftlingen

Bundesarchiv Bild 183-R88978, KZ Oranienburg, SA-Männer vor SPD-Häftlingen

Zum Bild oben: Auch eine Reihe sozialdemokratischer Funktionäre wurden im August 1933 verhaftet und in das Konzentrationslager Oranienburg verschleppt. Unter ihnen waren – auf dem Foto von rechts nach links: Kurt Magnus, Hans Flesch, Heinrich Giesecke, Alfred Braun, Friedrich Ebert und Ernst Heilmann.

Bundesarchiv Bild 183-H29660, Oranienburg, Konzentrationslager

Zum Bild oben: Häftlinge im KZ-Oranienburg bei sogenannten „sportlichen Übungen“.

Alle Bilder haben folgende Lizensierung: Bundesarchiv CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)%5D, via Wikimedia Commons

Dieser Beitrag wurde unter Oranienburg und das Konzentrationslager veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s