Bahnhof Oranienburg

Am Bahnhof Oranienburg  kamen ab 1936 Verhaftete aus ganz  Europa an, die in der Öffentlichkeit in das KZ Sachsenhausen gebracht wurden.

Sie mussten durch verschiedene Wohngebiete gehen, wo sie die Einwohner sahen. Meistens wurde es von den Bewohnern mit Desinteresse  hingenommen.

Jedoch  kam es im Jahre 1940 bei der Ankunft von Häftlingen zu Auseinandersetzungen. Es waren jüdische Berliner mit polnischer Herkunft, die ins Lager gebracht wurden.

Die Männer wurden in der Zeitung  als „Bromberger Mörder“ bezeichnet, welche sie jedoch nicht waren. Durch den Medieneinfluss kamen viele Einwohner zum Bahnhof, die Häftlinge wurden von ihnen mit Steinen beworfen und beschimpft. Die Häftlinge reagierten eingeschüchtert, ängstlich und gedemütigt. Sie wurden von den SS-Männern geschlagen und einige auch auf offener Straße  ermordet.

Dieser Beitrag wurde unter Oranienburg und das Konzentrationslager veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s